Facts aus der Forschung

  • Konstante Repetition einer Bewegung führt zu ersichtlichen Veränderungen im Gehirn:
    Halder, P. et al. Electrophysiological evidence for cortical plasticity with movement repetition. Eur. J. Neurosci. 21,2271–2277 (2005).
  • Intensives Gangtraining nach Schlaganfall führt zu einer signifikanten Verbesserung der Gehfähigkeit, die auch noch 6 Monate nach der Intervention Bestand hat:
    Peurala, S. H. et al. Effects of intensive therapy using gait trainer or floor walking exercises early after stroke. J. Rehabil. Med. 41, 166–173 (2009).
  • Nicht gehfähige Schlaganfallpatienten verdoppeln mit Endeffektor Gangtraining ihre Chance auf selbstständiges Gehen, auch 6 Monate nach der Intervention:
    Pohl, M. et al. Repetitive locomotor training and physiotherapy improve walking and basic activities of daily living after stroke: a single-blind, randomized multicentre trial (DEutsche GAngtrainerStudie, DEGAS). Clin. Rehabil. 21, 17–27 (2007).
  • Intensives Laufbandtraining nach Schlaganfall führt gegenüber konventionellem Gangtraining zu höherer Ausdauer und Gehgeschwindigkeit (Metastudie mit >2500 Patienten):
    Mehrholz, J., Pohl, M. & Elsner, B. Treadmill training and body weight support for walking after stroke. Cochrane database Syst. Rev.1, CD002840 (2014).
  • Robotikgestütztes Gangtraining mit Exoskelett oder Endeffektor erhöht die Chance auf Gehfähigkeit nach Schlaganfall, beim Endeffektor ist die Gehgeschwindigkeit danach höher als beim Exoskelett (Metastudie mit 999 Patienten):
    Mehrholz, J., Elsner, B., Werner, C., Kugler, J. & Pohl, M. Electromechanical-assisted training for walking after stroke.Cochrane database Syst. Rev.7, CD006185 (2013).
  • Intensives Laufbandtraining führt bei inkompletten Querschnittspatienten zu einer Erhöhung der neuronalen Reaktion und der Durchblutung:
    Winchester, P. et al. Changes in supraspinal activation patterns following robotic locomotor therapy in motor-incomplete spinal cord injury. Neurorehabil. Neural Repair 19, 313–324 (2005).
  • An Parkinson erkrankte Patienten erreichen mit robotikgestütztem Endeffektor Gangtraining gegenüber Laufbandtraining höhere Gehgeschwindigkeit und Schrittlänge:
    Sale, P. et al. Robot-assisted walking training for individuals with Parkinson’s disease: a pilot randomized controlled trial. BMC Neurol. 13, 50 (2013).
  • An Cerebralparese erkrankte Kinder und Jugendliche erhöhen durch robotikgestütztes Gangtraining mit Endeffektor ihre Gehgeschwindigkeit:
    Smania, N. et al. Improved gait after repetitive locomotor training in children with cerebral palsy. Am. J. Phys. Med. Rehabil. 90, 137–149 (2011).
  • Der Effekt von Laufbandtraining und robotikgestütztem Gangtraining auf die Gehfähigkeit von MS Patienten kann noch nicht eindeutig belegt werden:
    Swinnen, E. et al. Treadmill Training in Multiple Sclerosis: Can Body Weight Support or Robot Assistance Provide Added Value? A Systematic Review. Mult. Scler. Int. 2012, 1–15 (2012).